Weniger Autos – Was andere tun während Deutschland rumjammert

Weniger Verkehr in der Stadt rockt. Das Leben in der Stadt wird aufgewertet. Lärm, Gestank und Stress verschwinden, die Wirtschaft boomt. Und in Deutschland wird (fast) nur gejammert…

Autos raus aus der Stadt

Im spanischen Pontevedra müssen die Autos vor der Stadt parken.
In die Innenstadt dürfen nur Lieferanten und Handwerker und niemand darf in der gesamten Stadt dauerhaft auf der Straße parken.

Natürlich gab es dagegen Widerstand und es wurde auch Klage eingereicht, aber der linke, mutige Bürgermeister setzte sich durch und verwandelte innerhalb eines Monats (!) nach seiner Wahl die Innenstadt in eine Fußgängerzone.

Autos sind für die Landstraße oder die Autobahn, aber nicht für die Stadt.

Migeul Lores, Bürgermeister Pontevedra

Der Beitrag vom Weltspiegel zeigt beeindruckende Bilder im Vergleich zur früheren Situation in Stadt. Die Stadt wächst mittlerweile, anstatt Menschen zu verlieren und auch jene, die früher ihren Bankrott voraussahen, verdienen heute mehr Geld als früher.

Weil die Stadt ohne Autos lebenswerter geworden ist und die Menschen mehr Zeit zum flanieren haben:

Wie vermeidet man Autoverkehr?

Das es selbst in Deutschland Konzepte gibt, unnützen Verkehr zu vermeiden und damit sogar der Wirtschaft beispielsweise bessere Auslastung ihrer LKWs zu ermöglichen, zeigt der Beitrag von plan b des ZDF:

Dabei sind Einrichtungen wie der Betriebsbus der Firma Schneider eigentlich ja keine wirkliche Neuerfindung, sondern waren früher durchaus auch üblich.
Die Firmen haben das aus „Kostengründen“ einfach eingespart.

Menschen sollten im Mittelpunkt der Stadtplanung stehen, nicht die Autos.

Lot van Hooijdonk, Vizebürgermeisterin von Utrecht

In der Stadtplanung hört man in Deutschland immer wieder, dass man erst „Erfahrungen sammeln müsse“, was „Neues entwickeln müsse“ oder die „Umsetzung nicht einfach“ sei.

Ein Blick in die Nachbarländer offenbart in diesem Beitrag jedoch, dass man sich eigentlich nur beherzt an bereits existierenden, standardisierten Planungen anderer bedienen müsste.

Der Rest ist, wie es Utrecht und Houten zeigen, einfach nur Wille zur Umsetzung, der auch in den Niederlanden nie ohne Widerstand abläuft. Doch die Ergebnisse am Ende überzeugen.

Es ist vielleicht auch ein Wink mit dem Zaunpfahl, wenn man in Utrecht die Sünden eines deutschen Planers aus dem letzten Jahrhundert wieder entfernt und die alte Stadt wieder herstellt…

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: