Fahrradschlösser: Bügel bleibt Klassenbester

Stiftung Warentest hat mal wieder Fahrradschlösser unter die Lupe genommen. Viele Überraschungen brachte das nicht.

Bügelschloss am besten

Wie schon im Jahr 2017 sind die Testsieger allesamt Bügelschlösser. Deren Stärken konnte auch diesmal kein anderes Schloss überbieten.

Testsieger mit Note 1,6 ist diesmal das Abus Granit XPlus für etwa 85,00 € doch der zweite im Test, das Decathlon B’Twin 940 (Note 2,0) ist schon für 36,00 € zu haben.

Preis ist also nicht immer alles beim Kauf eines Bügelschlosses, vom Testsieger bei den Bügelschlössern unterscheidet sich das günstigere Modell vor allem durch eine schlechtere Handhabung und höheren Schadstoffgehalt.

Faltschlösser

Nur eins der getesteten Faltschlösser erreichte die Note „Gut“ (1,9) , das Abus Bordo Granit XPlus 6500/110 black SH, alle anderen kommen über ein „befriedigend“ nicht hinaus.

Der Test beweist einmal mehr, dass die Faltschlösser, so praktisch sie auch erscheinen mögen, sozusagen schon per Design einige Schwächen mehr enthalten als der klassische Bügel.
Dennoch sind sie z.B. als Zweitschloss sicher auch eine gute Wahl.

Kettenschlösser

Bei den Kettenschlössern gilt tatsächlich noch „je teurer, desto besser“, denn nur die beiden teuersten Kandidaten erreichten ein „Gut“:
Das Abus CityChain 1010/110 black (ca. 96,00 €) und das Kryptonite Kryptolok 990 Combo Integrated Chain (Zahlenschloss, ca. 80,00 €) .

Alle günstigeren Modelle kommen mit Abstand hinter den beiden durchs Ziel.

Fazit und Tipp

Von den Kettenschlössern mal abgesehen, ist nicht immer das teuerste Schloss notwendig um sein Fahrrad abzusichern.

Es wird im allgemeinen empfohlen, sein Rad möglichst mit zwei Schlössern zu sichern, die am besten auch unterschiedlicher Bauart sein sollten, da viele Diebe Spezialisten für bestimmte Schlösser sind.
Zudem schreckt der Aufwand gleich zwei Schlösser knacken zu müssen sicherlich auch einige Diebe ab.

Wichtig ist auch, das Rad, wenn irgend möglich an einen festen Gegenstand anzuschließen, etwa dem klassischen Fahrradbügel.

Das Rad sollte auch möglichst weit oben gesichert werden, das verhindert, das sich ein Dieb in gebückter Haltung verstecken und z.B. den Bolzenschneider bei der Arbeit am Fußboden abstützen kann.

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Ein Gedanke zu „Fahrradschlösser: Bügel bleibt Klassenbester

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: