Rotterdam: Umbau zur lebendigen Stadt

Rotterdam erfindet sich neu und wandelt sich von der autozentrierten Stadt, die nach den Schäden des 2. Weltkriegs entstand, zu einer lebenswerten mit hohem Radverkehrsanteil.

Mit vielen Ideen einfach machen

Hierzulande vermutet man ja noch immer „linksgrünversiffte Terroristen“ hinter den Initiative für weniger Autoverkehr in den Städten und führt unendlich viele Ausnahmefälle an, die man doch „nur mit dem Auto“ erledigen kann.

Das Video von Rotterdam zeigt aber deutlich, dass die Menschen den neuen Freiraum durchaus nutzen und das natürlich mit massiven Erweiterungen des ÖPNV einhergehen muss, damit es am Ende auch funktioniert.

Die Stadt wird angenehmer ruhiger, ein Ort zum verweilen und eben auch zum shoppen…

Zeit zum Träumen

Als Berliner Radfahrer träumt man von solchen Bildern in seiner Stadt und auch in diesem Video tauchen Parklets auf, die in Berlin von konservativer und Autofahrer-Seite so gedisst werden. Sie funktionieren!

Spätestens bei den aktiv auf die Größe der wartenden Radfahrer-Gruppe reagierenden Ampeln schaut man diesem Video nur noch träumend mit offenem Mund zu…

Keine Rocket-Science!

Das ganze hat also nichts mit Raketenwissenschaft zu tun und funktioniert bereits bei den Nachbarn in den Niederlanden, währenmd man hier monatelang über die Farbe des Straßenbelags diskutiert und Zeit verplempert.

Mehr Mut zu Entscheidungen und mehr Experimentierfreude wie etwa im heimischen Bergmannkiez wäre gefordert von unseren Politikern!

24 Hours in Rotterdam

Das Video von STREETFILMS ist in englischer Sprache, aber auch wer die Sprache nicht so gut kann, wird fasziniert sein:

24 Hours in Rotterdam: Bicycling Up, Enjoying the City Lounge & Less Space for the Car from STREETFILMS on Vimeo.

On a trip to the Netherlands this summer for the VeloCity conference in Nijmegen-Arnhem, I had one extra day on my itinerary. So I asked the Streetfilms Twitterverse what I should do with my 24 hours, and I heard loud and clear from people in Rotterdam that I should come see their wonderful city. I'm glad I did.

Rotterdam is the second largest city in the Netherlands. Because so much of the city was razed during a World War II carpet bombing, Rotterdam lacks a historic central district. Its newness makes it an interesting comparison to American cities. Even though much of central Rotterdam was built during the era of mass motoring, the city is still taking major steps to shift away from cars and toward transit, biking, and walking.

Traffic and parking are on the wane in Rotterdam as the city actively encourages more efficient modes of travel, with an extensive tram system and improving bike network (bicycling mode share currently stands at 20 percent and it's rising quickly). The city even has rain and heat sensors at traffic lights that give cyclists more green time during tough weather.

My guide to the city was José Besselink, a planner and one of the leaders of Rotterdam's "City Lounge" initiative, which makes public spaces in the central city more active and inviting for people. The program has been transforming parking lots and other underused spaces since 2008, and the results are impressive.

Perhaps the most stunning change is around the majestic Rotterdam Centraal Station. A 2014 overhaul reallocated huge amounts of space around the station, limiting car access while opening up more room for pedestrians and cyclists and laying down a "green carpet" for trams.

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: