Autogerechte Stadt: Die Bürger wollen den Rückbau!

Es sind längst nicht mehr nur Initiativen von „Kampfradlern“ oder „Öko-Aktivisten“, die radikale Änderungen in der Stadt fordern, es sind zunehmend die Anwohner verschiedener Kieze, die das Auto als Lebensmittelpunkt nicht mehr dulden wollen.

Kein Platz für die Autobahn

In Templehof-Schöneberg war es die BVV selbst die mit einer Willenserklärung die Umgestaltung der A103 zwischen Steglitz und Sachsendamm vorschlug.
Nun haben sich auch 6 weitere Initiativen im Südwesten der Stadt zusammengetan zum Netzwerk „Menschengerechte Stadt“ und kommunizieren ihre Ideen nun gemeinsam, sehen sich dabei vor allem auch als Anregung für weitere Rückbauten der Auto-Stadt.

Initiative Friedrich-Wilhelm-Platz

Die Initiative möchte dem Platz seine alte form als Kirchvorplatz und Zentrum des Kiezes wieder geben, der derzeit von Verkehr umflutet wird.
Der Straßenverkehr soll zurückgedrängt werden und auch neue Radwege sollen entstehen.
Mehr Infos: Initiative Friedrich-Wilhelm-Platz e.V.

Stadtteilinitiative Leon-Jessel-Platz

Die Stadtteilinitiative hat bereits vom Bezirksamt einen umgestalteten Platz „geschenkt“ bekommen, den sie nun mit vielen Ideen und Engagement füllen um den Treffpunkt des Kiezes auch mit Leben zu erfüllen.
Mehr Infos: Miteinander im Kiez e.V.

Bürgerinitiative Breitenbachplatz

Die Bürgerinitiative hat durchaus schon jetzt gute Karten auf einen Erfolg ihres Anliegens: Der Rückbau der Autobahnbrücke mitten über den historischen Breitenbachplatz, der zu einer Verödung des Kiez-Platzes geführt hat.
Wer will sich schon im Schatten und im Lärm einer Autobahn aufhalten?

Die BVVs in Steglitz-Zehlendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf befürworten den Plan der Initiative grundsätzlich.
Mehr Infos: Bürgerinitiative Breitenbachplatz

Initiative Wilmersdorfer Mitte

Auch wenn es viele angesichts der Uhlandstraße und Mecklenburgischen Straße nicht erahnen, Wilmersdorf hat mit der Wilhelmsaue einen historischen Ortskern der behutsam wieder in den Mittelpunkt rücken soll. Teile der gewonnenen Flächen sollen dann auch mit Wohnungen neu bebaut werden.
Mehr Infos: Bürgerinitiative »Wilmersdorfer Mitte« e.V.

Initiative Bundesplatz

Am Bundesplatz sucht man nach der Balance zwischen notwendigem Verkehr und Schaffung einer angenehmen Atmosphäre auf dem Platz selbst, der von einer Auto-Unterführung durchschnitten und an einem Ende von Autobahnbrücken und S-Bahn überquert wird.
Man will den Verkehr wieder überirdische um den Platz herum leiten und den Tunnel zuschütten, um die Platzmitte zurück zu gewinnen.
Mehr Infos: Initiative Bundesplatz e.V.

Initiative Prinzregentenstraße

Seit 2008 gibt es hier eine Fahrradstraße mit Autoverkehr, die vor allem deshalb nicht funktioniert, weil die Autofahrenden sie als „ihren“ Schleichweg betrachten. Hier wir eine Umgestaltung zur „echten“ Fahrradstraße angestrebt. Erste Spatenstiche soll es 2020 geben.
Mehr Infos: Initiative Prinzregentenstraße (Facebook)

Keine Autofeinde

Allen gemeinsam ist, dass sie betonen, sich selbst nicht als Feinde des Autos zu sehen:

Die Verkehrsplanung der Zukunft muss bei den Bedürfnissen der Fußgänger ansetzen, dann der Radfahrer, schließlich des ÖPNV und erst dann beim motorisierten Individualverkehr.

Netzwerk „Menschengerechte Stadt“

Die Forderung ist vor allem bei künftigen Plänen die Flächengerechtigkeit zwischen den Verkehrsarten zu erreichen und alte Kieze wieder neu erstehen zu lassen um den in der Stadt lebenden Menschen auch einen Platz zum Leben zu geben.
Mehr Infos: NETZWERK MENSCHENGERECHTE STADT

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Ein Gedanke zu „Autogerechte Stadt: Die Bürger wollen den Rückbau!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: