E-Scooter: Fotos gegen Parkchaos

Manche Dinge erscheinen so einfach, dass bloß noch niemand darauf gekommen ist: Ein Foto gegen wildes Parken.

Einfache Lösung

Es gibt die Dinger ja nicht nur in Berlin, sondern beispielsweise auch in München. Dort gibt es natürlich dieselben Problem, die wir hier auch mit den Elektr-Spielzeugen haben: Wildes Abstellen mitten im Weg, herumliegende Geräte etc.

Ein Punkt dabei ist, das man in München die Nutzer beim Abmelden auffordern wird, ein Foto vom abgestellten Scooter zu machen, was logischerweise mit Strafzahlungen verbinden sen muss, wenn der nicht ordnungsgemäß steht.

Zudem sollen sich die Betreiber verpflichten, falsch abgestellte Geräte innerhalb einer Frist abzuholen und somit entstehende Gefahren zu beseitigen.

Das finde ich eine sehr gute Methode, die gerade jetzt, wo es in den Herbst mit längeren Dunkelphasen geht, wichtig ist:
Gerade heute morgen bin ich erst wieder an einem mitten auf dem Weg im Park abgestellten Scooter vorbei gekommen, den man nachts dann auch mal übersehen könnte.

Zudem wissen wir es ja auch aus anderen Bereichen: Wenn es an die Geldbörse geht, lassen sich die Leute leichter disziplinieren.

Zusätzlich will man in München auch Bereiche und Stationen schaffen, in denen Scooter abgestellt werden dürfen, was sicher hauptsächlich die Innenstadt betreffen wird.

Woanders findet man die Scooter ja eh kaum und auch der Scooter als Privateigentum ist ja eher Seltenheit im Straßenbild.

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: