Achherrjeh! So ein Betriebshof macht ja Krach!

Man darf wieder einmal raten wer zuerst da war: Der BSR-Betriebshof oder die Mieter drumherum, die sich beschweren.

Heutzutage üblich

Heutzutage ist es ja durchaus üblich neben eine Kita zu ziehen und sich anschließend über den Lärm zu beschweren.
Ähnliches widerfährt nun dem BSR-Betriebshof in der Behmstraße im Prenzlauer Berg…

Anwohner beschweren sich, dass die BSR um sechs Uhr morgens mit der Arbeit beginnt und dann eben tatsächlich ein Haufen Mülllaster dort vom Hof rollt:

Jeden Morgen um punkt sechs Uhr fährt eine Kolone aus geschätzt 75 Müllabfuhrwagen mehr als geräuschvoll über die Kopfsteinpflaster, wodurch die Häuser starken Erschütterungen ausgesetzt sind. Die Lärmbelästigung über einen längeren Zeitraum ist kaum zumutbar und hat auch gesundheitliche Auswirkungen.

Igor Shvykov, Nachbar

Grundsätzlich bin ich ja auch ein „Zugezogener“ in Pankow, wenn auch an einer anderen Ecke. doch den Recyclinghof gibt es dort schon solange ich hier wohne und vermutlich noch länger.

Natürlich ist es völlig legitim mit den Betreibern zu reden und womöglich einen Kompromiss zu finden, aber das Mülllaster dort fahren und Müll an sich halt nicht immer nach Rosen duftet müsste wohl klar sein.

Warum also nun mal wieder Beschwerden? Liegt es etwa an Neubauten und neu hierher gezogenen Menschen? Guckt ihr euch die Gegend in die ihr zieht nicht mal vorher an?

Ärgerliche Praxis

Klar, es ist auf jeden Fall auch ein Ärgernis, dass dort nachts einfach Müll hingestellt wird um womöglich ein paar Euro Gebühren zu sparen, wobei der private Nutzer eines Recyclinghofs für den allermeisten Müll ja gar nicht zahlen muss.
Es ist ja auch eine gängige Praxis sein altes, fleckiges Sofa auf den Gehweg zu stellen und „zu verschenken“ dran zu schreiben.

Ebenso kennen alle Radfahrenden den Recyclinghof direkt vor und während der Öffnungszeiten als Dauerärgernis:
Der Radstreifen wird dann gerne als Warteschlangen-Parkplatz benutzt und führt zu zusätzlichen Irretationen und Gefahren für den gesamten Verkehr.

Dabei liegt der Hof doch nun schon so zentral (und das ist sehr gut so!), dass man für viele Dinge da nicht unbedingt mit dem Auto hinfahren muss, oder?

Ich schaffe das ja auch zu den viel unerreichbareren Kollegen in der Asgardstraße ohne ein Auto zu benutzen…

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Ein Gedanke zu „Achherrjeh! So ein Betriebshof macht ja Krach!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: