Blankenburger Süden: Tram-Depot am S-Bahnhof?

Der Anwohner in Französisch Buchholz fragt sich schon länger, wieso es da keine Verbindung zur Tram 50 geben soll.

Nur halb zuende gedacht?

Natürlich muss es bei einem Bau-Projekt wie dem Blankenburger Süden, ob man es nun mag oder nicht, eine Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz mitgedacht werden.

Deshalb ist eine Tram durch das Bau-Gebiet zum S-Bahnhof Blankenburg auch zunächst bis dahin eine gute Idee.

Allerdings sitzen nur gut einen Kilometer weiter auch 20000 Anwohner in Französisch Buchholz, die den S-Bahnhof auch sehr gerne nutzen und bislang nur durch die im Berufsverkehr durch Stau oft unregelmässige Buslinie 154 dorthin kommen.

Hauptverkehrsmittel der Menschen aus Französisch Buchholz ist die Tramlinie 50, die zwar später am S-Bahnhof Pankow-Heinersdorf hält, aber zum einen für jene , die nach Norden Richtung Bernau oder Mühlenbeck wollen, einen Umweg darstellt und zum anderen nur mäßig barrierefreien Umstieg zwischen den Verkehrsmitteln ermöglicht.

Allerdings beträgt die Lücke zwischen den Haltestelle Rosenthaler Straße und dem S-Bahnhof Blankenburg nur ca. 900 m.
Das geplante Straßenbahndepot dort würde die Lücke sogar noch kleiner machen (siehe Karte).

Auch der Bezirk Pankow findet diese Idee weniger gut:

Neben Entschädigungsbelangen wäre hier auch ein großer Umfang rechtlicher Konsequenzen und Ordnungsmaßnahmen in relativ kurzer Zeit abzuarbeiten.

Vollrad Kuhn, Bau-Stadtrat Pankow (Grüne)

Nicht nur, das der Bezirk nicht genügend Personal für eine solche Aktion hat, es bestehe außerdem die Aussicht durch Klagen an der Realisierung gehindert zu werden, so Kuhn weiter.

Verlängerung bis Französisch Buchholz

Wieso also denkt offenbar niemand darüber nach die Tramlinie über Blankenburg bis nach Französisch Buchholz zu verlängern?

An der dortigen Endstation gibt es immerhin schon eine Wendeanlage und gleich daneben liegt die zur Bebauung ebenfalls vorgesehene Elisabeth-Aue: Ein derzeit komplett unbebautes Gebiet.

Gepaart mit der Grundidee auch die Tram 50 über ihre derzeitige Endstation hinaus zu verlängern, ergäben sich damit neue Querverbindungen von Weißensee bis ins Märkische Viertel.

Verkehrspläne im Berliner Norden
Verkehrspläne im Berliner Norden, Grafik: Berliner Morgenpost

Für ein paar Taler mehr könnte man die Tram-Verlängerung über Blankenburg auch durch die Ludwig-Quidde-Straße führen, an der ebenfalls noch zahlreiche Wohnungen entstehen sollen, und die Tramlinie dann z.B. in Französisch Buchholz Kirche auf die Trasse der 50 führen.

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: