Friedrichstraße: Ein halbes Jahr lang autofrei!

Versuch oder Dauerlösung: Ein halbes Jahr lang wird die Friedrichstraße ab dem Sommer teilweise komplett autofrei.

Straße in der Krise

Wie schon öfter auch hier berichtet, funktioniert die Friedrichstraße auf ihrem Teilabschnitt zwischen Unter den Linden und dem Checkpoint Charlie nicht mehr wirklich als lebenswerte und einkaufsfreundliche Straße.

Leerstand und Wegzug von Geschäften waren/sind die Folge.
Jedoch wollten sich die Geschäftsleute der Straße dort auch nciht mit einem autofreien Konzept befassen, welches sie nun als Verkehrsversuchs amtlich übergestülpt bekommen.

Einfach mal handeln

Hier wird nun endlich einfach mal gehandelt und im Rahmen eines zunächst auf einen halbes Jahr befristeten Versuchs gestet, ob eine dauerhafte Umgestaltung die Atrraktivität der Straße als Wirtschaftsraum und Bummelmeile für Touristen und Bürger erhöhen kann.

Dazu wird die Straße zunächst temporär umgestaltet, also ohne mit straßenbaulichen Maßnahmen etwas in Asphalt zu gießen:
Die Gehwege werden beiderseits zwischen Französischer Straße und Leipziger Straße auf 8 m verbreitert und der verbleibende Rest von 5 m zu einem bidirektionalen Radweg zwischen Pflanzenkübeln deklariert.
Aujfgestellte Bänke sollen zusätzlich die Aufenthaltsqualität der Passanten (=Kunden) steigern.

Autos dürfen in diesem Abschnitt nicht mehr verkehren, der Lieferverkehr kann die Querstraßen benutzen.

Der Abschnitt südlich der Leipziger Straße wird bis zur Rudi-Dutschke-Straße zu einem verkehrsberuhigten Bereich, was in unser aller Erfahrung nach bedeutet, dass sich dort verkehrstechnisch wahrscheinlich erst etwas ändert, wenn der Abschnitt zwischen Leipziger Straße und Schützenstraße im Verlauf des Versuchs möglicherweise auch autofrei deklariert wird.

Das Autofahrende und andere Verkehrsteilnehmer sich im verkehrsberuhigten Bereich am Checkpoint Charlie sich ohne Kontrollen freiwillig an das Schritttempo halten werden wird wohl nur durch renitente Touristengruppen herbeizuführen sein.

Versuch und Dialog

Die Senatsverwaltung und er Bezirk Mitte haben sich dazu entschlossen, diesen Versuch auch gegen den Willen einzelner Anrainer durchzuführen, was aber nicht bedeutet, dass man nicht auch den Dialog mit ihnen sucht.
Am heutigen Nachmittag hat es dazu einen Workshop mit sen Anrainern gegeben, auf dem die Verwaltung das Konzept vorstellt und diskutiert.

Mit diesem Pilotprojekt der Verkehrswende wird zum ersten Mal eine aktive Neustrukturierung des Stadtraums realisiert.
Wir freuen uns sehr, dass mit der Attraktivierung der Friedrichstraße auch ökologische Themen und die Neuordnung des Wirtschaftsverkehrs adressiert werden.

Stefan Lehmkühler, ChangingCities e.V.

Wie in Ottensen?

Wie im Versuch in Hamburg-Ottensen soll eine Untersuchung parallel zum Versuch klären, wie sich die Umgestaltung auf die Friedrichstraße auswirkt.

Dort hat der Modellversuch zu einer Ausweitung und Verstetigung geführt und auch allgemein ist bekannt, dass nach solchen autofreien Versuchen die Mehrheit zumindest nicht völlig zum alten Zustand zurück wechseln möchte.

Können wir also auf eine autofreie Dauerlösung in der Friedrichstraße hoffen?

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister





%d Bloggern gefällt das: