ZOB: Flaute auf den Fernbuslinien

Der neue Busbahnhof am Funkturm ist noch nicht mal fertig, da könnte es sein, dass er vielleicht schon jetzt viel zu groß ist…

Wichtige Verkehrsanlage

In den Zeiten der Berliner Mauer war der Berliner Busbahnhof die einzige Alternative für all jene, die weder mit dem Auto reisen, noch sich teure Flugtickets (ja, die waren mal teuer!) oder Bahnfahrten leisten konnten.

So manches Örtchen im damaligen Zonenrandgebiet Bayerns z.B. hätte ohne die Touristen, die mit den Bussen des Bayern-Express anreisten, nicht so lange so gut prosperiert.

Er ist sicher nicht der schönste Fernbusbahnhof. Doch er ist eine der wichtigsten Verkehrsdrehscheiben dieser Art in Deutschland. Der Zentrale Omnibusbahnhof in Berlin verzeichnet mehr Fernreisende als der Ostbahnhof sowie die Bahnhöfe Südkreuz und Spandau zusammengenommen

Die Flaute bei den Fernbussen dauert an, Berliner Zeitung

Nach der anfänglichen Neugier und den Kampfpreisen der Zeit nach der Liberalisierung des Fernbusverkehrs im Jahr 2013 fand der Busreiseverkehr am ZOB sein vorläufiges Hoch im Jahr 2016 mit 225000 Fahrten und sank seitdem kontinuierlich ab auf 158000 Fahrten im letzten Jahr.

Kostenfreie Haltestellen außerhalb

Ein Grund ist sicherlich der Umstand, dass das Anfahren des ZOBs Gebühren kostet, die etwa für die 12 Haltestellen (mit Ausnahme von Südkreuz), die Flixbus außerhalb des ZOB ansteuert, nicht entfallen.

Hier wird also mal wieder das öffentliche Straßenland gewerblich genutzt ohne das es, wie jeder Marktstand Gebühren kostet und eine minimale Peripherie, wie etwa Toiletten, gewährleistet sein muss.

Gebühren sind aber nur der eine Punkt:
Der bräsige Berliner oder Neu-Berliner findet ja auch den neuen Flughafen BER zu weit weg von seiner Wohnresidenz, denn obwohl auch der, ebenso wie der ZOB, direkt an der S-Bahn liegt, muss man bis ja dahin fahren.

Während es bei den Flugreisenden der Umstand ist, dass man einmal im Jahr den Fahrpreis der Öffentlichen nicht als zu hoch empfindet und das Auto eben nicht für drei Wochen am Flughafen parken will, ist es bei den Busreisenden wohl eher der Umstand, dass der ZOB in einem Viertel liegt, deren Bewohner eher nicht zu Busreisen tendieren.
Läge der an der Stelle des Jahn-Sportparks am Mauerpark fänden das wohl mehr Leute „Supi“.

Fahrzeit und Stau

Trotzdem gibt es noch mehr Faktoren, die die Busreisen-Veranstalter belasten:
Ganz aktuell natürlich der Steuernachlass für Tickets der Deutschen Bahn, die so manches der Bahntickets wieder in den rentablen Bereich zu den immer teurer werdenden Bustickets rückt.
Und das zumeist bei geringer Fahrtzeit.

Auf der Strecke Berlin-Hamburg wird die Fahrtzeit von Flixbus durchschnittlich mit 3 Stunden und 30 Minuten angegeben und kostet im allergünstigsten Fall 9,99 € (Fahrt am 07.03.),
Die deutsche Bahn ist ab 12,99 € (Fahrt am 07.03.) zu haben und braucht durchschnittlich etwa 1 Stunde und 50 Minuten.

Bei Flixbus ist man wenig amüsiert darüber:

Der Fernbus ist laut Umweltbundesamt das nachhaltigste Verkehrsmittel überhaupt. Daher ist es schwer nachzuvollziehen, dass ausgerechnet dessen Fahrgäste bei Steuerentlastungen im Rahmen eines so genannten Klimapakets außen vor bleiben. Das Klimapaket ist in seiner aktuellen Form in erster Linie ein Subventionsprogramm für die Deutsche Bahn.

Am Berliner Busbahnhof geht der Verkehr weiter zurück, Berliner Zeitung

Flixtrain beliebt, Busse weniger

Beliebt sind hingegen die Flixtrains, hier gab es für das Unternehmen Zuwächse.
Doch im Busnetz denkt man über eine Ausdünnung in der Fläche nach.

Der Schiene gehört die Zukunft, und vieles spricht dafür, dass der Fernbusverkehr weiter schrumpft. Gut möglich, dass bald die Diskussion aufkommt, ob der erneuerte ZOB nicht deutlich zu groß ist.

Die Flaute bei den Fernbussen dauert an, Berliner Zeitung

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister





%d Bloggern gefällt das: