Ein bisschen mehr Denzlingen für Berlin!

Während vor Ort alles immer in Jammern und ausufernden Diskussionen endet, macht man es in der Gemeinde Denzlingen in der nähe von Freiburg einfach: „Abwrackprämie“ für die Abschaffung des Autos.

Prämie für den Verkauf des Autos

Wer sein Auto mit Verbrennungsmotor abschafft und sich verpflichtet, drei Jahre lang kein neues zu kaufen oder zu leasen, soll mit 500 Euro gefördert werden.

Markus Hollemann (ÖDP), Bürgermeister von Denzlingen

Das klingt nicht viel und das Geld gibt es nur als Zuschuss zum ÖPNV-Ticket, dem Kauf eines (E-)Bikes oder als 200€ Gutschein für den Einkauf bei lokalen Unternehmen.

Diese kleine Abwrackprämie ist dabei aber nur ein Teil des „Förderprogramms Klimaschutz“ in Denzligen. E-Autos werden bereits vom Bund gefördert, daher gibt es in Denzlingen stattdessen 400€ Förderung für den Kauf eine E-Rollers oder eines E-Motorrades.
Ziel ist ganz klar die Menschen im Ort dazu zu bewegen, das Auto öfter stehen zu lassen.

Wir sind im ÖPNV hervorragend angebunden. Neben sechs Linienbussen, die sich an unserem ZOB kreuzen, halten RB, RE und zwei S-Bahnen; der ÖPNV fährt bis nach Mitternacht, außerdem wird nun endlich ein Radschnellweg ins nicht mal zehn Kilometer entfernte Freiburg gebaut. Vorfahrt für Radfahrer – das ist überfällig. Ich würde so weit gehen und sagen, dass wir in Denzlingen wirklich nur selten das Auto brauchen.

Markus Hollemann (ÖDP), Bürgermeister von Denzlingen

Geld für das Lastenrad und Strom vom Balkon

Ebenso kann man, wenn man den Nachweis über den Bezug von Ököstrom erbringt, 500 € Zuschuss für den Kauf eines E-Lastenrades erhalten und man bezahlt sogar die Anmeldegebühren für Carsharing-Anbieter.

Denzlingen fördert darüber hinaus „Strom vom Balkon“ in dem Mieter sich auf dem Balkon ein Photovoltaikmodul installieren und so ihre Stromkosten senken können.
Erfolgreich war auch eine Aktion „1000 € Strom sparen“, bei der Bürger ihre alten Stromfresser bei 20% Zuschuss von der Gemeinde und zusätzlich 5-10% Rabatten bei lokalen Händlern gegen neuere, sparsamere Geräte eintauschen konnten.

„Hold my beer…“, sagt Berlin?

Das wäre der Wunsch, doch tatsächlich leeren wir derzeit unsere Stadtkasse für ein „weiter so“ an vielen Stellen und speziell eine Wiederholung der Lastenrad-Förderung lässt schon ewig auf sich warten.

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister





%d Bloggern gefällt das: