Fahrradklau in Berlin: Die beliebtesten Orte

Fahrräder werden leider viel zu häufig geklaut. In Berlin etwa alle 18 Minuten eins.

Problemfall Bahnhof

Es ist und bleibt ein Fakt, dass die meisten Räder an Bahnhöfen verschwinden. Auch in Berlin.
Das liegt sicherlich auch daran, dass es an den meisten Bahnhöfen der Stadt kaum sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder gibt, wie es sie etwa anderswo gibt:

Wenn in Berlin ein Fahrrad gestohlen wird – das passiert im Schnitt rund 80 mal am Tag, also alle 18 Minuten – dann bleibt es in der Regel auch verschwunden. Aufgeklärt werden nur rund vier Prozent der Diebstähle. Berlin liegt bundesweit an der Spitze – pro 100.000 Einwohner werden 1000 Räder gestohlen. Die drei ersten Plätze der Statistik belegen die Stadtstaaten. Zugleich hat Berlin die niedrigste Aufklärungsquote.

An diesen Berliner Orten werden die meisten Fahrräder geklaut, Tagesspiegel

Abstellplätze fördern die Verkehrswende!

Abstellplätze an Bahnhöfen fördern die Verkehrswende und sind wichtig um Menschen zu motivieren eben nicht mit dem Auto zu fahren.
Deshalb muss es dort auch sichere Möglichkeiten geben, sein Fahrzeug abzustellen, denn der vorhersehbare Verlust von Eigentum ist schon ein echter Motivationskiller, der Menschen vom Radfahren abhält:
Wenn ich am Ziel keine Abstellmöglichkeit habe oder auch nur vermute keine zu haben, dann werde ich vermutlich ein anderes Verkehrsmittel wählen.

Interaktive Karte

Die Polizei hat eine interaktive Karte bereitgestellt, auf der die Werte von Oktober mit mehr oder weniger großen Flecken dargestellt werden. Leider fehlen zu den einzelnen Punkten die Mengenangaben, so das man die Gefährlichkeit sein Fahrrad nicht wieder zu sehen nur grob abschätzen kann. Ganz offensichtlich ist der Raum innerhalb des S-Bahn-Rings aber ein HotSpot:

Fahrrad unbedingt gut sichern

Alltagsradler sehen das häufiger, dass Räder nur mit billigen Schlössern aus dem Baumarkt oder anderen Quellen gesichert werden, und nennen das nicht umsonst dann „Geschenkband“.
Zusätzlich zur Karte hat die Polizei auch noch einmal Tipps zusammengefasst, mit denen man seine Chancen erhöhen kann, sein Fahrrad auch später am selben Ort wieder zu finden:

  • Achten Sie darauf, Ihr Rad möglichst an belebten, gut einsehbaren Orten abzustellen, um den Tätern den Vorteil der Heimlichkeit zu nehmen.
  • Sichern Sie Ihr Fahrrad immer und überall, wenn Sie es außerhalb abstellen, auch wenn Sie „nur für eine Minute“ beim Bäcker sind.
  • Täter nutzen besonders große und unübersichtliche Abstellorte (z.B. an Bahnhöfen des ÖPNV, Schulen, Schwimmbädern und Bibliotheken) gern, um dort in der Anonymität wirken zu können. Sprechen Sie Personen an, die sich auffällig lange an einem Fahrrad zu schaffen machen bzw. informieren Sie die Polizei!
  • Schließen Sie Ihr Rad nicht nur ab, sondern an – damit es nicht weggetragen werden kann.
  • Nehmen Sie teure Anbauteile lieber mit. Kaufen Sie ein ordentliches Schloss, auch wenn es teuer ist.
  • Wenn Sie Ihr Fahrrad auf dem Gelände oder auf dem Hof abstellen, achten Sie darauf, dass Gartentore, Hauszugänge etc. immer gut verschlossen sind, um Dieben den Zutritt zu erschweren.

Quellen:

Author: Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister





%d Bloggern gefällt das: