Autogerechter Mühlendamm? Niemand braucht so einen Dinosaurier!

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 07/09/2019
15:00 - 16:00

Veranstaltungsort
Mühlendammbrücke

Kategorien


WO: Demonstration auf der Mühlendammbrücke, 10178 Berlin-Mitte
WANN: 7. September, 15–16 Uhr
WAS: Einschl. Auftritt von Dinosauriern, die eine Riesenbrücke für Autos fordern

Durch den Berliner Stadtkern wurde in den 1960er Jahren eine Autoschneise geschlagen: von der Leipziger Straße zum Alexanderplatz. Die Mühlendammbrücke ist dort nun marode und soll neu gebaut werden – genau so überdimensioniert, wie sie heute ist. Ein breites Bündnis demonstriert vor Ort und fordert ein ein radikales Umdenken bei der Verkehrsplanung – nicht nur am Mühlendamm.

Der Mühlendamm, der Gründungsort Berlins, ist heute mit über fünfzig Metern Breite optimiert für den Durchgangsverkehr von Pkw und Lkw. Eine solche Straße entspricht nicht den Bedürfnissen einer zukünftigen nachhaltigen Mobilität – bereits heute ist der Durchgangsverkehr durch das historische Zentrum vieler europäischen Städten erheblich eingeschränkt.

Das Bündnis aus Changing Cities, der Initiative Offene Mitte Berlin und der Allianz für einen neuen Mühlendamm fordert deshalb, dass der Vorrang des Umweltverbundes, also Fuß-, Rad- und öffentlichen Nahverkehr, bei der Neugestaltung der Brücke maßgebend wird. Das bedeutet nur noch maximal eine Spur für den Autoverkehr je Richtung sowie eine eigene Fahrbahn für die Straßenbahn bzw. Busse. Sinnvoll ist auch eine Anbindung zur Inselstraße.

„Wozu eine Dinosaurier-Planung wie von vorgestern fortführen, die in keinster Weise zu einer modernen, nachhaltigen Stadt passt?”, fragt Vinzenz von Feilitzsch von Allianz für einen neuen Mühlendamm.

Das Bündnis fordert einen Gesamtplan für die Stadt; Verkehr, Wohnen und Begegnungsorte aller Art sollen nicht isoliert betrachtet und geplant werden, denn durch das Wachstum der Stadt werden diese Bereiche zukünftig viel integrierter sein. Ziel muss eine dem historischen Ort angemessene Brücke sein, die der Mobilität dient und eine hohe Aufenthaltsqualität hat. “Wir brauchen kein Stückwerk! Was wir brauchen, ist eine Brücke in die Zukunft der Mobilität, die verbindet und nicht unwirtliche Schneisen in den Stadtraum schlägt. So geben wir die historische Stadtmitte den Menschen zurück”, so Michael Schulte, Vorstand von Changing Cities.

Ansprechpartner*in für die Presse bei Initiative offene Mitte:
Matthias Grünzig, mattgrue@googlemail.com, 0159/03602769

Ansprechpartner*in für die Presse bei der Allianz für einen neuen Mühlendamm.:
Lutz Mauersberger, mauersberger@berlin-mitte-archiv.de, 0179 763 60 33

Ansprechpartner*in für die Presse bei Changing Cities e.V.:
Ragnhild Sørensen, ragnhild.soerensen@changing-cities.org, 0171 535 77 34

Peter Wendel

"If you think you are too old to rock'n'roll then you are..." Lemmy Kilmister

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.





%d Bloggern gefällt das: